Startseite / Allgemein / Haustiere mit ins Bett und auf die Couch nehmen?
Haustiere mit ins Bett und auf die Couch nehmen?

Haustiere mit ins Bett und auf die Couch nehmen?

Bei diesem Thema streiten sich, wie bei so vielen Anderen auch, die Geister. Die Einen sagen, dass Hund und Katze nichts auf den eigenen Möbeln zu suchen haben und den Anderen kann der Kontakt nicht eng genug sein. Wichtig ist, dass alle Mitglieder im Haushalt sich einig sind bei der Handhabung denn sonst kann es schnell zu Konflikten kommen. Dazu muss gesagt werden, dass sich nicht jedes Tier so erziehen lässt, dass es die eigenen Möbel meidet. Dies sollte vor der Anschaffung bedacht und eine entsprechende Lösung gesucht werden.

Kleintiere wollen die Welt erkunden

Wer sich Kleintiere wie Ratte, Hamster, Vogel oder Kaninchen anschafft und diese frei in den Wohnräumen laufen lässt muss damit rechnen, dass diese sich nicht nur dort aufhalten wo es gewünscht ist sondern da, wo es ihnen gefällt. Wenige Kleintiere lassen sich so erziehen, dass sie nicht auf Schlafcouch oder Bett klettern und es sich bei oder auch ohne den Menschen bequem machen und alles erkunden.

Besonders Tiere, die gut klettern können, sitzen auch gerne mal in den Gardinen oder plötzlich mit auf der Couch. Das gilt auch für Vögel, die durch ihre Flugfunktion alle Gegenstände gezielt anpeilen können und selbst Schlangen und Echsen können es sich geschickt im Schrank oder auf dem Bett bequem machen.
Hier hilft nur hinnehmen, das Tier immer wieder hinunter setzen und gut aufpassen oder so etwas wie einen Innenauslauf bauen was das Tier daran hindert sich überall zu bewegen.

Hund und Katze

Hausstaub-AllergieKatzen sind nicht immer, aber oft, dazu zu bringen, erwünschtes Verhalten zu zeigen und unerwünschtes Verhalten zu negieren. Aber es gibt auch Exemplare, die sich wenig sagen lassen und derart willensstark sind, dass sie ihren eigenen Weg gehen – auch im Haushalt. Es kann jedoch auch sehr angenehm sein wenn die Katze sich auf dem Schoß zusammen rollt, leise schnurrt, Wärme spendet und die Hände im weichen Fell vergraben werden können. Ebenso ist es im Bett – eine Katze, die friedlich am Fußenede schläft, gibt quasi ein lebendes Heizkissen ab.Hunde sind oft einfach zu erziehen – hier sollte eine feste Regel für das Tier gelten. Entweder darf er auf Couch und / oder Bett, oder aber nicht. Denn: ein Hund kann nicht unterscheiden wenn Herrchen und Frauchen mal die Erlaubnis geben und dann wieder nicht. Hunde brauchen klare Strukturen und Regeln in ihrem Tagesablauf, dann klappt es auch prima mit dem Zusammenleben. Also: direkt beim Einzug des Vierbeiners sollten sich alle Beteiligten einig sein, wie diese Situation künftig zu regeln ist.

Sauberkeit auf Couch und Bett

Wenn das Haustier mit auf die Couch und ins Bett darf, so sollten hier besondere Maßnahmen zur Reinigung stattfinden. Die Bettwäsche ist einmal die Woche abzuziehen und bei mindestens 60 Grad Celsius zu waschen. Die Matratze kann einmal im Monat mit Sagrotan oder einem anderen Desinfektionsspray behandelt werden, ehe das Bettlaken wieder darauf gespannt wird. Mit dem Staubsauger sollten Bett und Couch regelmäßig mit der Polster- oder einer anderen Düse abgesaugt werden damit Tierhaare und eventuell Sand entfernt werden können. Alternativ kann dem Tier beigebracht werden sich nur auf eine, extra bereit gelegte Decke, zu legen und diese zu nutzen.

Kommentare sind geschlossen.

Nach oben scrollen