Startseite / Allgemein / Guter Schlaf im Winterhalbjahr
Guter Schlaf im Winterhalbjahr

Guter Schlaf im Winterhalbjahr

Im heutigen, medialen Zeitalter, sind wir Menschen nicht nur oft gestresst, sondern auch überflutet von vielen Reizen, die unser Gehirn in ihrer Flut kaum noch verarbeiten kann. Deswegen ist es besonders wichtig, die Zeit, die zum Entspannen und schlafen zur Verfügung steht, effektiv zu nutzen. Im Winterhalbjahr, wenn es schneller und länger dunkel wird, lockt die Zeit, um sich zumindest am Wochenende mal richtig auszuschlafen und die Zeit im Bett und auf der Couch zu genießen.

Vorbereitungen für einen guten Schlaf

Schlafen auf LuftWer gut schlafen möchte, sollte vor dem zu Bett gehen das Zimmer ausreichend lüften. Das Fenster sollte etwa 10 Minuten lang weit geöffnet werden, um Sauerstoff und frische Luft ins Schlafzimmer zu lassen. Mit offenem Fenster ist es jetzt oft zu kalt in der Nacht, da die optimale Temperatur für die Nachtruhe bei um die 16 Grad Celsius liegt. Anschließend Vorhänge und / oder Außenjalousien schließen. Das spart Energie uns sorgt dafür, dass kein unerwünschtes Licht weckt, wenn noch Zeit zum schlafen da ist. Kurz vor dem Einschlafen am besten ein Buch lesen, ein Hörbuch hören aber möglichst nicht Fernsehen. Hier werden viele Bilder, Lichter und Geräusche an das Gehirn weiter gegeben, welches kurz vor dem Einschlafen eher seine Ruhe benötigt, um vom Tag richtig abschalten zu können.

Eine große Mahlzeit sollte vor dem zu Bett gehen nicht eingenommen werden, lieber noch eine Banane, einen Joghurt oder einen Becher Milch (mit Honig vielleicht) trinken. Das lockt die Schlaf-Hormone an und beschwert nicht den Magen.

Nicht „auf Krampf“ einschlafen

Wer sich von einer Seite zur anderen dreht und, trotz Müdigkeit, nicht einschlafen kann, könnte es mit leichten Beruhigungsmitteln aus der Apotheke versuchen oder einem Glas Wein oder Bier. Zu viel Alkohol ist weder gesund noch förderlich für einen guten Schlaf aber ein Glas ist gesund und entspannt die Nerven. Das Bier liefert dabei wertvolle B-Vitamine, die sich positiv auf das Nervenkostüm auswirken.

Probleme und Ärger wenn möglich vor dem schlafen erledigen oder abarbeiten. Zur Not alles aufschreiben damit es aus dem Kopf kommt und sich erst am nächsten Tag wieder damit beschäftigen. Sollte es dennoch nicht mit dem Schlaf klappen, wieder aufstehen und irgendwas langweiliges bzw. ruhiges tun. Hier kommen lesen, Handarbeiten, schreiben oder andere, seichte Dinge in Frage. Dann erst wieder das Bett aufsuchen wenn das Gefühl entsteht, dass es klappen könnte.

Angezogen im Bett?

Seniorenbetten in KomforthöheViele Menschen fühlen sich erst so richtig wohl wenn es kuschelig im Bett ist. Dann am besten einen Pyjama, Nachthemd oder Sleepshirt anziehen, was aus Baumwolle ist. Das Ganze sollte nicht zu knapp sitzen, damit es nachts schön bequem ist. Nichts gegen hübsche Dessous und Negligés, diese sind jedoch eher zum vorzeigen als zum schlafen geeignet. Wer lieber nackt schläft, sollte darauf achten, dass es im Schlafzimmer nicht zu kalt ist. Denn: nicht selten drehen wir uns in der Nacht sehr oft um und auch aus der Bettdecke heraus. Hier könnte es schnell ungemütlich werden, so dass die nächste Erkältung bereits in den Startlöchern steht.

Wie viel Schlaf?

bei vielen Menschen ist das Bedürfnis nach Schlaf im Winter erhöht, bedingt durch die geringere Lichtintensität und die direkte Sonneneinstrahlung. Dem Bedürfnis sollte nach Möglichkeit nachgegeben werden. Einfach mal eher ins Bett gehen oder, wenn möglich, mal herzhaft ausschlafen.

Kommentare sind geschlossen.

Nach oben scrollen