Home / Betten / Matratzen / Welche Matratze passt zu mir?
Welche Matratze passt zu mir?
Welche Matratze passt zu mir? ©Luisa Leal /123RF

Welche Matratze passt zu mir?

Gesunder Schlaf ist für das Wohlbefinden und unsere Gesundheit besonders wichtig. Denn nur in der Tiefschlafphase findet der Körper zu neuen Kräften und schüttet Wachstumshormone und Melatonin aus, welche für einen erholsamen Schlaf benötigt werden. Um tief und erholsam zu schlafen, ist die richtige Matratze wichtig.

Sie sind auf der Suche nach der passenden Matratze und fragen sich, „Welche Matratze passt zu mir?“, dann sollten sie wissen, dass die richtige Matratze an Ihre speziellen Bedürfnisse angepasst sein sollte – und nicht umgekehrt. Daher spielt das Kernmaterial beim Matratzenkauf in erster Linie eine nebensächliche Rolle.

Bei der Wahl der passenden Matratze, sind die Körpergröße sowie das Körpergewicht, die anatomische Form der Wirbelsäule, sowie eventuelle Krankheiten und Fehlstellungen, die zu Gelenk- und Rückenschmerzen führen können, wichtig zu beachten.

Zudem ist Ihre Schlafposition entscheidend. So gibt es für Seitenschläfer, Bauchschläfer und Rückenschläfer unterschiedlich angepasste Matratzen, die punktuell im Schulter- oder Beckenbereich nachgeben.

Die geeignete Matratze für Seiten-, Bauch- und Rückenschläfer

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Seiten-, Bauch-, und Rückenschläfern – und letztlich hat jede dieser Schlafpositionen ihre ganz eigenen Anforderungen an die jeweilige Matratze. Im Folgenden Abschnitt werden wir daher darauf eingehen, welche Art von Matratze sich am besten für welche Schlafposition eignet.

Die richtige Matratze für Seitenschläfer, Bauchschläfer und Rückenschläfer

Jede Schlafposition hat ihre ganz eigenen Anforderungen an die Schlafoberfläche. ©onyxprj/123RF

Welche Matratze eignet sich für Seitenschläfer?

Jeder Mensch hat einen anderen Körper sowie ein anderes Druckempfinden, daher muss man bei der Wahl der passenden Matratze als Seitenschläfer darauf achten, zu welchem Körperformtyp man gehört, hat man breite Schultern, so sollte die Matratze besonders im Schulterbereich softig gearbeitet sein, sodass die Schulter in die Matratze einsinken kann. Je nachdem wie breit das Becken ist, sollte auch dies in die Matratze einsinken können, sodass die natürliche Doppel-S-Form der Wirbelsäule unterstützt wird.

Seitenschläfer nehmen in ihrer seitlichen Schlafstellung eine ganz besondere Haltung ein. Auch die Gelenke im Nacken, Ellbogen und Knie, in der Hüfte und selbst in den Händen und Füßen passen sich dieser Position an. Für Seitenschläfer geeignete Matratzen gehen in ihrer Gesamt-Ergonomie mit speziell geformten Zonen auf diese Position ein.

Schulter- und Beckenpartie sind die prägnantesten Zonen, hier muss sichergestellt sein, dass diese beiden Partien perefekt einsinken können oder gestützt werden, je nach Körperbau. Auch der Lordosebereich, bei vielen Menschen bekannt als “Hohlkreuz” bedarf besonderer Beachtung, die Lordose sollte optimal unterstützt werden.

Die korrekte Rückenlage beim Schlafen

Die Matratze sollte an den richtigen Stellen stützen und Ihr Becken und die Schulter tief genug einsinken. ©serdar çorbacı/123RF

Welche Matratze gient sich für Bauchschläfer?

Bauchschläfer sollten auf einer härteren Matratze schlafen, Taschenfederkernmatratzen oder Kaltschaummatratzen eignen sich zum Beispiel besonders gut. Die Wirbelsäule ist bei dieser Position in einer eher unnatürlichen Position und kann den Rücken überdehnen und ein Hohlkreuz verursachen. Zudem wird der Kopf um 90° nach rechts oder links gedreht was zu einer enormen Verdrehung der Halswirbelsäule führt, generell ist von dieser Schlafposition eher abzuraten.

Welche Matratze eignet sich für Rückenschläfer?

Rückenschläfer genießen gesunden und erholsamen Schlaf auf einer Kaltschaummatratze oder einer Naturmatratze aus Latex, welche

  • die S-Form der Wirbelsäule stützt und entlastet,
  • an den Stellen nachgibt, wo sich Schulter, Po und Beine befinden und
  • nicht zu hart ist, sodass die Matratze an den jeweiligen Körperstellen nachgeben kann und an der Lendenwirbelzone stützt.
Matratze aus Naturlatex

Matratze aus reinem Naturlatex, Härtegrad: weich, ideal für Rückenschläfer, aber auch für Seitenschläfer geeignet
©Marek Uliasz/123RF

Perfekt abgestimmt: Die 7-Zonen-Matratze

In der Regel besitzt eine 7-Zonen-Matratze sieben Bereiche, welche auf die einzelnen Körperpartien abgestimmt sind: Den Kopfbereich, Beckenbereich und den Bereich an den Füßen. Jede Zone ist dabei so ausgearbeitet, dass der Körper vom Druck entlastet wird.

Ganz besonders ist diese Form der Körperanpassung bei Kaltschaummatratzen, Federkernmatratzen und Viscoschaummatratzen gegeben. Doch auch Federkern- und Taschenfederkernmatratzen werden oft mit dieser Anpassungsform hergestellt.

Die exklusive 3-Schichtkernmatratze vereint behaglichen Komfort außen mit mehr Stützkraft innen. Auflagen aus offenporigem, atmungsaktivem 7-Zonen-Kaltschaum mit spezieller Oberfläche sorgen für spannungsfreien Liegekomfort.

Die Punktelastizität

Punktelastische Matratzen geben an den Punkten nach, an welchen vom Körper Druck auf die Matratze ausgeübt wird. Menschen, die im Büro und am Computer arbeiten, haben vor allem einen stark belasteten Schulterbereich. Eine Matratze mit eingearbeiteter Schulterkomfortzone passt sich genau den Schultern an und entlastet an dieser Stelle den Druck, sodass sich die Körperpartie ideal im Schlaf erholen kann.

Matratzen-Materialien im Vergleich

Zu den beliebtesten Materialien für Matratzen gehören Kaltschaum, Latex und Federkern. Federkernmatratzen bestehen aus vielen Metallfedern, bei Bonellfederkernmatratzen handelt es sich um große spiralförmisch aneinander gereihte Federn die miteinander verbunden sind, bei Tonnentaschenfedern ist jede einzelne Metallfeder in einem Säckchen, der Tasche eingepackt. Durch diesen Aufbau sind die Tonnentaschenfederkernmatratzen besonders punktelastisch, da jede kleine Feder für sich arbeitet.

Taschenfederkernmatratzen

Beide Matratzentypen sorgen für eine exzellente Durchlüftung, da Feuchtigkeit und Wärme schnell abgeleitet werden. Für Menschen, die nachts viel schwitzen, ist dieses Material sehr gut geeignet.

Der große Nachteil an Bonellfedermatratzen ist, dass sie sich kaum der Körperform anpassen. Taschenfederkernmatratzen hingegen besitzen eine hohe Punktelastizität und biegen sich somit nicht durch, sondern geben nur an den Stellen nach, an welchen der Körper einsinkt.

Sie suchen die perfekte Matratze für erholsamen Schlaf? Dann ist die DERMAPUR Spring Inside – Visco genau die richtige Wahl. Der 7-Zonen Hoch-Tief-Federkern garantiert Ihnen ruhige und entspannende Nächte dank optimaler Druckverteilung, einer stabilen Körperunterstützung und optimalem Liegekomfort.

Kaltschaummatratzen

Kaltschaummatratzen werden aus Schaumstoff hergestellt, welche ebenfalls eine hohe Punktelastizität besitzen und sich dem Körper anpassen. Das Material sorgt für den Abtransport von Feuchtigkeit und sammelt Wärme etwas besser als Federkernmatratzen. Für leicht frierende Menschen ist dies also ideal. Zu beachten ist hierbei die Schäumungsdichte der verwendeten Schäume, je höher das Raumgewicht (Kg pro m³), umso langlebiger sind diese Matratzen.

Luftbetten

Luftgefederte Schlafsysteme wie unsere Cairona Luftbetten lassen sich mittels eines Kompressors individuell regulieren. Durch einen Luftkern im Inneren der Matratze wird mittels einer Pumpe Luft ein- oder ausgepumpt, sodass der Härtegrad jederzeit individuell per Knopfdruck reguliert werden kann.

Ob Sie sich nun für eine Kaltschaummatratze, Latexmatratze, Visco- oder Taschenfederkernmatratze entscheiden – bei der für Sie richtigen Matratze ist eine ergonomisch korrekte Anpassung des Matratzenmaterials und die Wahl des richtigen Härtegrades wichtig, welcher sich in erster Linie nach dem Körpergewicht richtet.

Der passende Matratzen-Härtegrad

Matratzen gibt es in unterschiedlichen Härtegraden, diese werden meist mit den Abkürzungen “H” für Härtegrad und “F” für Festigkeit angegeben. Die Festigkeit wird mit H1 (bis ca. 50 Kg Körpergewicht) bis H5 (ab 120 Kg bis zu 200 Kg) angegeben. Der Matratzen-Härtegrad wird mit H1 (extra weich) bis H5 (extra fest) angegeben.

Welcher Härtegrad bei Matratzen der richtige für Sie ist, können Sie mithilfe einer Härtegradtabelle bestimmen. Doch beachten Sie, dass diese Tabelle nur als eine grobe Empfehlung gilt und Ihre individuellen Bedürfnisse zu beachten sind.

Außerdem kann der angegebene Härtegrad je nach Hersteller variieren, da dieser keiner festen Norm unterliegt. Grundsätzlich eignen sich für Menschen die mehr wiegen, härtere Matratzen. Für zierliche und schlanke Menschen eignen sich weichere Matratze oftmals besser. Doch Achtung, ist die Matratze zu weich, biegt sich die Wirbelsäule schnell durch, was zu Rückenschmerzen führen kann.

Matratzen-Härtegradempfehlung

Hart oder weich: Welche Matratze passt zu mir?

H1 eignet sich für Personen mit einem Körpergewicht von bis zu 60 Kg; H2 für Menschen mit einem Körpergewicht zwischen 60 und 80 Kg; H3 für Personen mit einem Körpergewicht zwischen 80 und 100 Kg; und H4 für Menschen mit einem Körpergewicht über 100 Kg.

Beispielsweise wird Personen über 80 Kg, eine Matratze mit dem Härtegrad H3 empfohlen. Wer mit 90 Kg eine Matratze mit dem Härtegrad 2 wählt, geht das Risiko ein, dass die Matratze zu stark nachgibt und der Körper nicht ausreichend gestützt wird.

Welcher Härtegrad bei Matratzen nun der richtige für Sie ist, ist letztlich von Ihrer Körpergröße, sowie Ihrem Körperbau und Ihrer Schlafposition abhängig. Beachten Sie bitte zudem, das Härtegrade leider nicht normiert sind, daher können sich Härtegradangaben selbst bei ein und demselben Hersteller von Matratze A zu Matratze B enorm unterscheiden. Sehen Sie daher die Härtegradtabelle immer nur als Anhaltspunkt.

Ihre Matratze hat den richtigen Härtegrad, wenn…

  • Ihre Wirbelsäule gerade liegt,
  • die Schulter- und Beckenpartie tief genug in die Matratze einsinken können und
  • dabei ausreichend gestützt werden,
  • die Bandscheiben entlastet sind und sich regenerieren können,
  • der Hüft- und Schulterbereich der Matratze nachgibt und somit eine Entlastung der Körpers gewährleistet ist und das Körpergewebe optimal durchblutet wird.

Welche Matratze bei Rückenschmerzen?

Viele Menschen haben Rückenschmerzen, welche die verschiedensten Ursachen haben können. Oftmals ist hierfür die falsche Matratze der Grund. Schmerzen, die Sie im Liegen oder beim Aufstehen verspüren, werden oft durch Verspannungen und eine schwache Rückenmuskulatur verursacht, welche in einer eingeschränkten Bewegung während des Tages, einer vorwiegend sitzenden Position am Arbeitsplatz, sowie in einer unvorteilhaften oder schiefen Körperhaltung begründet sein können.

Welche Matratze bei Rückenschmerzen

©Albina Glisic/123RF

Muskeln, Bänder und Gelenke belasten die Bereiche in den Lenden, Schultern, im Nacken und Rücken, sodass auch nachts unangenehme Schmerzen auftreten können.

Bei Rückenschmerzen sollten Sie beim Kauf der richtigen Matratze darauf achten, dass Ihr Rücken ausreichend gestützt wird. Die Matratze muss nicht unbedingt hart sein, sollte jedoch über eine ausreichende Punktelastizität verfügen, sodass sich die Matratze perfekt an Ihren Körper anpassen kann.

Außerdem sollte die Matratze zu Ihrem Körpergewicht passen. Neben Kaltschaummatratzen tun Ihrem Rücken auch Viscoschaummatratzen, Naturmatratzen und Taschenfederkernmatratzen gut.

Feiner Naturlatex-Komfort mit besten Liege- und Klimaeigenschaften. Gute Anschmiegsamkeit durch 14 cm hohen Naturlatexkern. 100 % Baumwolle mit Seitenboden und Kedernband, versteppt mit 500 g/m² Schafschurwolle.

Welche Matratze bei Bandscheibenvorfall?

Gerade dann, wenn Beschwerden im Wirbelsäulenbereich oder womöglich ein Bandscheibenvorfall vorliegt, sollte auf die Qualität einer Matratze besonders großer Wert gelegt werden. Denn angeschlagene Bandscheiben müssen sich nachts regenerieren. Verspannte Muskeln im Rückenbereich können einen Zug auf die Bandscheiben ausüben, welcher der Auslöser für Schmerzen sein kann.

Bei einer qualitativ hochwertigen Bandscheibenmatratze kommt es darauf an, dass Ihr Rücken und Ihre Wirbelsäule während der Nacht so gestützt werden, dass Sie sich entspannen können. Sobald Sie sich im Schlaf entspannen, lösen sich auch die Verspannungen in Ihrem Rücken und der Druck auf die Bandscheiben lässt nach.

Grundsätzlich gilt, dass die passende Matratze für Personen mit einem Bandscheibenvorfall nicht zu weich sein sollte. Sie sollten angenehm und bequem auf Ihrer Matratze schlafen können. Kaltschaummatratzen passen sich besonders gut Ihrer Schlafposition an, aber auch Gelmatratzen, Latexmatratzen und Taschenfederkernmatratzen sind geeignet. Es kommt ganz auf ihr individuelles Liegegefühl an.

Der offenporige, atmungsaktive 7-Zonen-Kaltschaum gewährleistet durch die hohe Punktelastizität perfekte Druckentlastung und schützt Ihre Bandscheiben. Der Würfelschnitt bietet perfekte Körperanpassung im Kopf-, Schulter-, Taillen- und Beckenbereich und sorgt für optimale Stützung.

Lassen Sie sich im Bettenfachgeschäft von einem Fachmann, welcher sich Ihre Wirbelsäule im Liegen anschauen und feststellen kann, ob die Matratze an den richtigen Stellen stützt und Ihr Becken und die Schulter tief genug einsinken. Individuell angefertigte Matratzen bieten bei Rückenschmerzen und Bandscheibenproblemen besondere Vorteile. Unsere speziell vom Ärztezentrum in Salzburg entwickelten Matratzen werden mithilfe des Vitario Liegesimulators individuell an Ihre Bedürfnisse angepasst. Durch die patentierte Stempel-Stütztechnik kann auch im Nachhinein bei körperlichen Veränderungen oder Beschwerden jederzeit reagiert werden, und bei Bedarf der Härtegrad angepasst werden.

Gerne stehen Ihnen unsere zertifizierten Schlafberater auch telefonisch beratend zur Seite. Fragen Sie unbedingt auch Ihren Arzt nach einer Empfehlung. Dieser kann richtig einschätzen, welche Matratze Ihrem Rücken die notwendige Stütze gibt.

Die passende Matratze gefunden? Fehlt noch der passende Lattenrost!

Damit Sie sich in Ihrem Bett richtig wohlfühlen und erholen können, benötigen Sie nicht nur die richtige Matratze, die zu Ihnen passt, sondern auch den passenden Lattenrost. Entdecken Sie unsere Lattenrost-Modelle, mit welchen sich der Härtegrad in den einzelnen Liegezonen verstellen lässt. So ist nicht nur Ihre neue Matratze genau auf Ihre individuellen körperlichen Bedürfnisse angepasst, sondern auch der Lattenrost.

Sie sind sich unsicher und wissen nicht  welche Matratze zu Ihnen passt und wünschen sich Matratzenberatung vom Fachmann? Gerne unterstützen unsere geprüften Fach- und Schlafberater Sie bei der Suche nach der passenden Matratze, kontaktieren Sie uns!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Scroll To Top